SEO 101 – 5 Tipps für schnelle Ladezeiten

SEO 101 – 5 Tipps für schnelle Ladezeiten

Schnelle Ladezeiten spielen eine entscheidende Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Google bezieht seit 2010 die Ladezeiten von Webseiten für das Ranking von Suchergebnissen mitein. Langsame Ladezeiten führen aber nicht nur zu weniger organischen Webseitenbesuchern, sondern ebenso zu weniger Konversionen. Aktuellen Daten zeigen, dass eine zusätzliche Sekunde bei der Ladezeit zu einem Verlust von bis zu 7% Konversionen führen kann. 

In diesem Blogartikel erfahren Sie, wie Sie die Ladezeiten Ihrer Webseite mit ein paar einfachen Tricks substanziell verbessern können, um den Suchrang Ihrer Webseite zu verbessern und mehr Konversionen zu erzielen. 

 

Bilder komprimieren

Eine der einfachsten Methoden, um die Ladezeiten der eigenen Webseite zu optimieren, ist durch die Komprimierung der verwendeten Bilddateien. Professionelle Bilddateien haben oft eine hohe Auflösung und grosses Farbspektrum. Dementsprechend sind diese Bilddateien oft gross (>20 MB). Mit kostenlosen JPG oder PNG Kompressoren können grosse Bilddateien in ein paar Sekunden in der Grösse um bis zu 80% reduziert werden. Eine Verwendung komprimierter Bilddateien kann die Ladezeiten der Webseite, um über 50% reduzieren.

 

Ungenutzte Plugins deaktivieren

Gerade WordPress Webseiten greifen im Hintergrund oftmals auf diverse Plugins zurück. Plugins sind oft sehr nützliche und unentbehrliche Werkzeuge, um notwendige Features und Funktionen hinzuzufügen. Dennoch sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sämtliche ungenutzte Plugins deaktiviert werden, da diese die Ladezeiten der eigenen Webseite erheblich verlangsamen können

 

Regelmässige Softwareupdates

Für eine einwandfrei funktionierende und schnell ladende Webseite sind auch die regelmässige WordPress Softwareupdates essenziell. Als Webseitenbesitzer sind Sie oder Ihr Webdesigner dafür verantwortlich, Ihre WordPress-Webseite, Ihr Theme und Ihre Plugins immer auf dem neuesten Stand zu halten. Wenn die Updates nicht regelmässig installiert werden, kann Ihre Website langsam und unzuverlässig werden und wird zudem anfällig für Cyberattacken.

 

Wordpress Plugins

 

Keine direkten Video-Uploads

Videos sind eine tolle Möglichkeit die Nutzer auf Ihrer Webseite anzusprechen und ein hohes Engagement zu erzielen. Sie sollten dabei jedoch vermeiden, die grossen Videodateien direkt auf die Webseite hochzuladen, sondern den Umweg über eine Videoplattform wie Youtube oder SoundCloud zu machen und anschliessend zu verlinken. Dadurch sparen Sie Bandbreite, erleichtern Backups und erlauben der Webseite trotz integrierter Videos, keine Ladegeschwindigkeit zu verlieren. 

 

Geschwindigkeit optimierte Themes verwenden

Viele WordPress Webseiten basieren auf vorgefertigten Themes. Dabei sollte bei der Auswahl von Themes auch der Code und dessen Auswirkungen auf die Ladezeiten der Webseite evaluiert werden. Es gibt auch optisch ansprechende Themes, die durch redundanten Code sich entsprechend negativ auf die Ladezeiten auswirken können. Als Daumenregel sollte man sich bei der Auswahl von Templates besser für ein einfaches Theme entscheiden, als eines mit komplexen Layouts, auffälligen Animationen und anderen “unnötigen” Funktionen. Die genannten Funktionen können zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit mit hochwertigen WordPress-Plugins hinzugefügt werden.

 

Durch die in diesem Artikel aufgelisteten Tipps, können Sie die Ladezeiten Ihrer Webseite ohne technisches Know-how optimieren. Dennoch sind Ladezeiten nur ein kleiner Teil einer erfolgreichen SEO-Strategie und für nachhaltig verbesserte Resultate ist das Herbeiziehen einer professionellen Web-Agentur für die meisten KMUs unumgänglich.

Share:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Menu

Öffnungszeiten:

Mo – Fr 09:00 – 18:00

Sa – So geschlossen